Logo_SOSKinderdorf„Vor den Kulissen" ist es etwas ruhiger geworden um „unser" Kinderdorf in Rio Hondo. Wir sind wohl etwas zu sehr mit den BĂ€ren und dem „Überlebenskampf" hier im wilden Norden beschĂ€ftigt . Hinter den Kulissen ist das Kinderdorf nach wie vor jeden Tag prĂ€sent. Es vergeht kein einziger Tag, wo wir nicht vom Kinderdorf sprechen können - Einheimischen wie auch den vielen Wohnwagen Touristen erzĂ€hlen wir von unserem Projekt. So ergebensich sehr interessante GesprĂ€che und wir können auch schon mal das Spendenkonto oder wenigsten die Homepage vermitteln. Oft treffen wir auch auf Leute, die selber in Ă€hnlicher Mission unterwegs sind und wir tauschen Erfahrungen aus.

Wir sind ĂŒber die ganze Zeit immer noch mit dem Kinderdorf „Rio Hondo" in Peru in E-Mail Kontakt. Wir wissen, dass die Kinder oft danach fragen in welchem Land wir sind. Allen Kindern geht es sehr gut, was uns sehr freut. Zur Zeit leben 107 Waisen- und Halbwaiesenkinder in 12 Familien im Kinderdorf. Das Kinderdorf konnte letztes Jahr bereits seinen 31. Geburtstag feiern und hat auch im 2009 ein interessantes, erfolgereiches und aktives Jahr hinter sich, was aus dem Jahresbericht zu entnehmen ist. Auch unser Besuch ist darin erwĂ€hnt.

 

[aus dem Jahresbericht 2009, Rio Hondo]

nl18-02Am 1. Oktober traf der angekĂŒndigte Besuch von zwei FahrrĂ€dern aus der Schweiz ein. Marion und Andre sind ins Kinderdorf als Vertreter des Marandi-Projektes angekommen. Anfang des Jahres 2009 sind sie aus dem sĂŒdlichsten Punkt Amerikas (Feuerland) abgefahren um das nördlichste Teil Amerikas (Alaska) zu erreichen. Diese WohltĂ€tigkeitsfahrt wird ungefĂ€hr 2 Jahre dauern und sie sind bereits in Argentinen, Chile, PerĂș und Bolivien gewesen. Im Dezember werden Marion und Andre durch Mexiko und die Vereignigten Staaaten fahren. Ihre Ankunft in Kanada ist im Jahr 2010 vorgesehen. Marion und Andre wurden von den Kindern und ihren Familien ganz liebevoll Willkommen gehiessen, und nicht nur mit Umarmungen, sondern auch mit selbstgebastelten Karten und Plakaten. Ein deutscher Junge kam mit ihnen an. Sie hatten sich in La Paz, Bolivien, kennenlernten. Als sie ihm ĂŒber SOS erzĂ€hlten, interessierte sich der junge Mann sofort fĂŒr den Zweck ihrer Reise und entschloss, sie zu begleiten. Marion und Andre konnten nicht glauben, dass man so schnell eine so grosse Zuneigung zu jemandem empfinden konnte, wie sie fĂŒr ihre kleinen Gastgeber empfanden. Als die Zeit des Abschieds kam, fragten die die Kinder, ob sie bald zurĂŒckkommen wĂŒrden, und schlugen sogar vor, dass sie lieber im Kinderdorf fĂŒr immer bleiben. Vor der TĂŒr stehend winkten die Kinder ihren neuen Freunden zu mit der Hoffnung eines Wiedersehens...

 

Der gesamte Jahresbericht kann als PDF File heruntergeladen werden (Link)

Die aktuelle Spendensumme betrĂ€gt heute CHF 4‘610.75. Dieser schöne Betrag wird direkt fĂŒr die Kinder in Rio Hondo eingesetzt: d.h. das Geld fliesst in die einzelnen Familienbudgets. Beschafft wird damit Kleidung, Nahrung, Schulgeld, AktivitĂ€ten, Hygiene etc. Alle Spenden fliessen gesammelt in diese Familienbudgets.

Wir danken allen ganz herzlich, die unser Projekt unterstĂŒtzen und welche die fĂŒr das Kinderdorf Geld gespendet haben. VIELEN DANK !

 

Andi und Marion